Politische Bildung: Unterricht für alle

Corona legt Deutschland lahm, manche lässt es aber auch kreativ werden. Daniel Kraft zum Beispiel, er ist jetzt immer werktags um elf Uhr im Internet zu sehen. Er trägt Brille und Headset, hinter ihm eine grüne Tafel. „Deine tägliche Dosis Politik“, steht darauf mit Kreide geschrieben. Kraft ist eigentlich Pressesprecher der Bundeszentrale für Politische Bildung (BPB). Gerade ist er aber auch Politiklehrer.

Überall im Land fällt derzeit der Unterricht aus, natürlich auch im Fach Politik. Die BPB hat deshalb ein neues Angebot geschaffen. Montags bis freitags streamt sie eine Schulstunde, 45 Minuten geht es um politische Themen. Zuschauen kann man auf der BPB-Seite, auf Facebook, Youtube oder Twitter.

Kraft hat sich für jede Stunde einen Gast zugeschaltet. In Folge eins war das der Youtuber Mirko Drotschmann alias MrWissen2go; die Zuschauer durften ihn über die Kommentarfunktion unter dem Stream mit Fragen löchern. „Ist der Föderalismus in Zeiten von Corona von Vorteil oder nicht?“, will einer wissen, was den Youtuber zur Skepsis veranlasst: Es gebe zu viel „Kompetenzgerangel“, sagt MrWissen2go. Auf freundlichen Hinweis von Pressesprecher Kraft erklärt er dann auch noch, was Föderalismus eigentlich ist. Im weiteren Verlauf der Stunde geht es um die Fragen, ob jetzt Notstandsgesetze ausgerufen werden könnten, wie schlimm die Wirtschaftskrise werde, ob der Digitalpakt an Schulen gut genug umgesetzt sei. Auf alles hat MrWissen2go eine Antwort, dann schrillt die Pausenklingel.

Stunde zwei: Es geht um Serien und Politik. Die Dresdner Professorin Anja Besand spricht darüber, dass nicht nur Serien wie House of Cards oder The West Wing Vorstellungen von Politik beeinflussen, sondern auch Kinderserien. „Benjamin, du kleiner Elefant“, dudelt aus den Computerboxen, und Besand sagt: „Bei den Abenteuern, die Benjamin Blümchen oder Bibi Blocksberg erleben, geht es ganz häufig um politische Fragen: Soll die Straße gebaut werden? Soll der Baum gefällt werden? Solche Fragen werden dort oft als Abenteuer erzählt.“ Der weitere Lehrplan: US-Wahlkampf in Zeiten von Corona am einen Tag, „Politik im Krisenmodus“ am anderen.

Die Politikstunde macht in jedem Fall schlauer. Ein bisschen unterhaltsamer ließe sich das Ganze gestalten, wenn die Dozenten nicht bloß redeten, sondern auch Grafiken oder Videoclips mitbrächten. Das Niveau ist recht hoch, Begriffe wie Impeachment, Narrativ, Grundrechte werden vorausgesetzt. Abiturienten und Bachelorstudenten dürften mitkommen, Neuntklässler eher nicht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*